Leica Biosystems RM2265

Leica Biosystems RM2265 Vollmotorisches, programmierbares Rotationsmikrotom

Rotary Microtomes

Welches sind die Vor- und Nachteile von Einwegklingen und herkömmlichen Klingen?

  1. Vorteile von Einwegklingen im Vergleich zu herkömmlichen Klingen:
    - Erhebliche Kostenersparnis
    - Reproduzierbare Schnitte
    - Konstante Schnittqualität
    - Unterstützung aller gebräuchlichen Mikrotomsysteme
    - Für alle in Paraffin eingebetteten Proben
    - Für alle Kryoschnittanwendungen
    - Kein teures Nachschleifen erforderlich
    - Keine Abhängigkeit von der Qualität des ausgewählten Schleifservice
    - Keine Ausfallzeiten während des Nachschleifens
  2. Wiederverwendbare Standardstahlmesser und Einwegklingen im Vergleich zu Standardmikrotomklingen: In typischen Histologielaboren werden im Durchschnitt 50-100 Blöcke pro Tag und Person bearbeitet. Je nach Probentyp und Trimmart können bis zu 50 Proben oder mehr bearbeitet werden. Davon ausgehend, dass das Labor die verschiedenen Gewebetypen bearbeitet, die normalerweise in einem Histopathologielabor anfallen, können mit hochwertigen Mikrotomklingen bis zu 20 Blöcke in gleich bleibender Qualität bearbeitet werden.

  3. Herkömmliches Stahlmesser 16 cm c-Profil: In der Regel können mit einem Stahlmesser nicht mehr als 80 bis 100 Blöcke in gleich bleibender Qualität bearbeitet werden. Danach muss das Stahlmesser regelmäßig geschärft werden, um die erforderliche Schnittqualität zu liefern. Aufgrund der Konstruktion von Mikrotommesserhaltern können nur 70% bis 80% der Schnittkante zum Schneiden genutzt werden. Die restlichen 20% bis 30% sind wegen des gebräuchlichen Klemmprinzips nicht zugänglich.

Was kann ich tun, wenn die Probe ungenau oder ungleichmäßig zugestellt wird?

  1. Vergewissern Sie sich, dass die Probenzustellung korrekt eingestellt ist (Mikrometer).
  2. Aktivieren Sie den Grobtrieb, um zu überprüfen, ob der Objektkopf zugestellt wird.
  3. Wählen Sie eine Trim-Einstellung aus (z. B. 20 µm) und starten Sie den Schneidevorgang.
  4. Vergewissern Sie sich, dass der Messerhalter fest eingeklemmt ist.
  5. Rufen Sie den Technischen Kundendienst an, wenn das Problem weiterhin auftritt.

Wie lässt sich ein Nachlaufen des Handrads vermeiden?

Das Federausgleichsystem ist nicht kalibriert: Stellen Sie das Handrad auf die 3-Uhr-Position und warten Sie. Wenn sich das Handrad nach oben oder unten bewegt, dann ist das Federsystem nicht ausgeglichen und erfordert eine Justage. Bewegt sich das Handrad nicht, ist keine Justage erforderlich. Wenn eine Justage erforderlich ist, können Sie die Einheit durch Einstellen einer Flachkopfschraube ausgleichen, die durch die Öffnung an der Vorderseite der Mikrotomgrundplatte zugänglich ist. Dazu muss die Schnittabfallwanne entfernt werden. Wenn der Objektkopf sich nach oben bewegt, drehen Sie die Schraube 2-3 volle Umdrehungen gegen den Uhrzeigersinn.

Das Mikrotom erzeugt beim Schneiden dumpfe Stoßgeräusche.

  1. Die Rollenführung hat sich im Käfig verschoben und befinden sich am unteren Limit: Die Rollenführung muß gereinigt, ausgetauscht oder geschmiert werden.
  2. Der Käfig ist falsch ausgerichtet: Fordern Sie bitte den technischen Kundendienst an.
  3. Die aktivierte Retraktion verursacht das dumpfe Geräusch. Deaktivieren Sie die Retraktion durch Drehen der Flachkopfschraube an der Rückseite des Mikrotoms.

RM2265

Die Schnitte sind nicht gestreckt – wie lässt sich das Problem beheben?

  1. Die Probe könnte zu warm sein: Probe erneut aufgefrieren und/oder am Kühlgerät eine niedrigere Temperatur einstellen.
  2. Die Probenoberfläche ist ziemlich groß: Probe parallel trimmen und eine stärkere Schnittdicke wählen.
  3. Der Freiwinkel des Messers ist nicht korrekt eingestellt: Richtigen Freiwinkel einstellen.
  4. Möglicherweise ist die Klinge stumpf: Neue Klingenstelle oder neue Klinge verwenden.

Wie kann ich vermeiden, dass Schnitte an der Andruckplatte haften?

  1. Möglicherweise ist zu viel Paraffin vorhanden: Reinigen Sie das Messer mit einem mit Xylol befeuchteten Stäbchen. Wischen Sie mit dem Stäbchen aufwärts (von der Schneide weg), nicht nach unten, zur Schneide hin.
  2. Die Andruckplatte ist verschmutzt: Reinigen Sie die Platte mit einem lösungsmittelfreien Reinigungsmittel.
  3. Die Beschichtung der Andruckplatte ist beschädigt: Wenn die Andruckplatte über einen längeren Zeitraum regelmäßig mit Xylol gereinigt wurde, ist die Beschichtung nicht mehr vollständig vorhanden. Tauschen Sie die vordere Andruckplatte aus.
  4. Statische Aufladung: Sprühen Sie Antistatik-Spray, erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit, erden Sie das Gerät.

Was ist zu tun, wenn Schnitte splittern?

Die Probe ist zu kalt: Erwärmen Sie die Probe.

Was ist zu tun, wenn Schnitte zerfallen oder das Einbettmaterial von den Gewebeproben abfällt?

  1. Das Gewebe ist möglicherweise unvollständig dehydriert und/oder schlecht infiltriert. Betten Sie die Probe neu ein.
  2. Das Gewebe ist zu lang im Paraffinbad verblieben, oder das Paraffinbad war zu heiß. In diesem Fall ist der Schaden irreversibel.
  3. Das Gewebe ist zu hart für das ausgewählte Einbettwachs: Betten Sie die Probe neu ein.

Wie kann ich "Streifen/Kratzer in Schnitten vermeiden?

  1. Möglicherweise hat sich Paraffin an der Rückseite der hinteren Andruckplatte des Einwegklingenhalters oder an der Vorder- oder Rückseite der Schneide angesammelt: Entfernen Sie regelmäßig Paraffinrückstände von der Andruckplatte. Reinigen Sie das Messer mit einem mit Xylol befeuchteten Tuch. Verwenden Sie Xylol nicht zum Reinigen anderer Teile des Mikrotoms - verwenden Sie lösungsmittelfreie Reinigungsmittel wie Paraguard. Wischen Sie mit dem Tuch aufwärts (von der Schneide weg), nicht nach unten, zur Schneide hin. Verschieben Sie die Klinge oder tauschen Sie sie aus.

    TIPP: Streichen Sie mit einem Holz- oder Wattestäbchen einmal über die Klinge, und prüfen Sie sie erneut.

  2. Harte Partikel (Kalkfragmente, Knochensplitter, Fremdkörper) in der Probe oder im Einbettmedium: Filtern Sie das Paraffin. Entfernen Sie Kalk oder Silikat, waschen Sie kristalline Rückstände gründlich aus.
  3. Möglicherweise weist die Messer- oder Klingenschneide Kerben auf: Wechseln Sie zu einem neuen Messer- bzw. Klingenbereich und beobachten Sie, ob die Kratzer "mitwandern". Falls ja, tauschen Sie das Messer aus oder lassen Sie es schärfen. Möglicherweise befindet sich eine Klammer/ein Faden in der Probe. Entfernen Sie den Fremdkörper und verwenden Sie eine neue Messerstelle.

Wie lässt sich Chattering (Jalousie-/Waschbrett-Effekt/wellige Schnitte) vermeiden?

  1. Der Freiwinkel ist zu groß: Anpassen des Freiwinkels; bitte verringern Sie systematisch den Freiwinkel, bis ein optimaler Wert erreicht ist.
  2. Die Andruckplatte ist beschädigt (verbogen/eingekerbt): Tauschen Sie die Andruckplatte aus.
  3. Das Problem könnte durch unzureichenden Klemmdruck an Klinge, Messerhalter, Probe und/oder Objektorientierung verursacht sein. Bitte prüfen Sie die Klemmpunkte und wiederholen Sie das Fixieren der Hebel und Schrauben des Proben- und Messerhaltersystems. Prüfen Sie die vordere Andruckplatte auf Abnutzung. Wenn der Stift am Hebel abgenutzt ist, tauschen Sie den Hebel aus.
  4. Möglicherweise benutzen Sie inkompatible Klingen. Möglicherweise ist die Klinge zu dünn, sodass sie sich verbiegt, wenn die Probe zu hart ist: Versuchen Sie es mit einer anderen Klingenmarke bzw. einer anderen Klingenstärke.
  5. Die Breitbandklinge ist möglicherweise zu dick: Versuchen Sie es mit einer anderen Klingenmarke bzw. einer anderen Klingenstärke.
  6. An der Rückseite der vorderen Andruckplatte hat sich Wachs angesammelt. Entfernen Sie die Andruckplatte und reinigen Sie sie.
  7. Möglicherweise handelt es sich nicht um ein Mikrotom-, sondern um ein Anwendungsproblem: Infiltration, Dehydrierung, Entkalkung, Paraffin ist zu alt, Paraffinverunreinigungen.
  8. Möglicherweise handelt es sich um ein Problem bezüglich der Tischstabilität: Platzieren Sie das Mikrotom oder den Arbeitstisch an einer Stelle, an der ein stabilerer Stand möglich ist, oder tauschen Sie den Tisch aus, falls er instabil ist.
  9. Möglicherweise treten im Probenvorschubsystem Vibrationen auf: Prüfen Sie, ob die Objektorientierung verändert oder inkorrekt montiert wurde. Installieren Sie ggf. alle Teile neu.
  10. Möglicherweise ist die Schnittgeschwindigkeit zu hoch: Verringern Sie die Geschwindigkeit.

Wie lassen sich gebogene Bänder vermeiden?

  1. Die Kanten des Blocks sind nicht parallel: Trimmen Sie die Blockkanten so, dass sie parallel sind.
  2. Der Block ist nicht parallel zur Messerkante: Richten Sie den Block an der Messerkante aus.
  3. Möglicherweise sind Unregelmäßigkeiten an der Messerkante vorhanden: Wechseln Sie zu einem anderen Klingenbereich oder verwenden Sie eine neue Klinge.
  4. Die Messer- oder Klingenkante wurde nicht über die gesamte Länge der Probe verfahren: Trimmen Sie die Blockkanten so, dass sie parallel sind.

Wie kann ich verhindern, dass zu dicke/zu dünne Schnitte angefertigt und in Extremfällen Schnitte völlig weggelassen werden?

  1. Dieses Problem kann durch unzureichenden Klemmdruck (bei Klinge, Messerhalter oder Probe) und/oder falsche Ausrichtung verursacht sein. Bitte prüfen Sie, ob alle Hebel arretiert und alle Schrauben festgezogen sind.

    Kassettenbezogene Probleme?

    Zu niedrige Füllung der Kassette, zu hohe Füllung (überschüssiges Paraffin an der Außenseite der Kassette muss vor dem Festklemmen entfernt werden). Falsches Klemmsystem: Bei Verwendung einer Standardklammer anstelle einer Kassettenklammer werden schwache Kassetten zusammengedrückt.

  2. Die Arretierhebel sind nicht gut geschmiert oder gereinigt, was dazu führen kann, dass sie nicht vollständig geschlossen sind oder in einer nicht arretierten Position festhängen: Demontieren Sie alle Arretierhebel, entfernen Sie alle Paraffin- oder sonstigen Rückstände und wenden Sie eine geringe Menge des von Leica bereitgestellten Schmiermittels an. Verwenden Sie nur vom Hersteller empfohlene Schmiermittel.
  3. Möglicherweise ist die Schneide stumpf: Verwenden Sie eine neue Klinge oder verschieben Sie den Messerhalter lateral.
  4. Die Andruckplatte ist beschädigt oder nicht richtig eingestellt (gilt nur für den Messerhalter E für die RM2100-Serie): Setzen Sie eine neue Andruckplatte ein oder verwenden Sie einen neuen Messerhalter. Justieren Sie die Andruckplatte.
  5. Der Probenblock ist zu groß oder zu hart: Trimmen Sie die Probe, wenn möglich. Weichen Sie den Block durch Einweichen in Eiswasser auf. Versuchen Sie es mit einem anderen Messerprofil (d-Profil statt c-Profil).
  6. Möglicherweise befindet sich überschüssiges Öl an der Klinge: Entfernen Sie das Öl mit einem weichen Papiertuch oder einem Wattestäbchen.

Wie lässt sich vermeiden, dass die Schnitte komprimiert werden/sich auffalten oder sogar ineinander schieben?

  1. Möglicherweise ist die Klinge stumpf: Neue Klingen- /Messerstelle oder neue Klinge/neues Messer verwenden.
  2. Die Probe könnte zu warm sein: Probe vor dem Schneiden mithilfe einer Kühlplatte oder mit Eiswasser oder Eiswürfeln kühlen.
  3. Die Schneidegeschwindigkeit könnte zu hoch sein: Bitte eine langsamere Schneidegeschwindigkeit wählen. Dünne Schnitte müssen mit geringer Geschwindigkeit geschnitten werden.
  4. Freiwinkel zu groß: Freiwinkel systematisch verkleinern.
  5. Freiwinkel des Messers/der Klinge zu klein: Freiwinkel systematisch vergrößern.
  6. Möglicherweise ist die Schneide oder die Rückseite der hinteren Andruckplatte des Einwegklingenhalters mit Paraffin verunreinigt: Bitte beide Bereiche mit einem weichen Tuch reinigen, das mit einem lösungsmittelfreien Reinigungsmittel (wie Paraguard) angefeuchtet wurde. Mit dem Tuch aufwärts (von der Schneide weg), nicht nach unten, zur Schneide hin wischen.
  7. Einen Retraktionswert auswählen.
  8. Die vordere Andruckplatte des Messerhalters übt keinen ausreichenden Druck aus (gilt nur für den Messerhalter E der RM2100-Serie)->; möglicherweise sind Blattfedern an der Innenseite der vorderen Andruckplatte abgenutzt: Blattfeder austauschen. Arretierhebel austauschen (dazu muss der Kundendienst angefordert werden).
  9. Die Schneide verläuft nicht parallel zur Andruckplatte (gilt nur für den Messerhalter der RM2100-Serie): Andruckplatte mit den Stellschrauben unten am Messerhalter einstellen. Die Schrauben drehen, bis die Klinge parallel zur Oberseite der Andruckplatte verläuft. Wenn die Klinge parallel zur Andruckplatte steht, müsste die Klingenschneide nach dem Festklemmen parallel zur Oberseite der Andruckplatte verlaufen.

Wie lassen sich Geräusche beim Schneiden (das Messer verursacht ein quietschendes Geräusch) und/oder Rattermarken oder Kratzer an den Schnitten vermeiden?

  1. Die Schnittgeschwindigkeit ist zu hoch: Bitte verringern Sie die Schnittgeschwindigkeit.
  2. Die Schnittdicke ist zu hoch: Bitte verringern Sie die Schnittdicke.
  3. Der Freiwinkel ist zu groß: Bitte verändern Sie systematisch die Freiwinkeleinstellungen, bis ein optimaler Freiwinkel erreicht ist.
  4. Möglicherweise ist die Probe oder der Messerhalter nicht korrekt eingespannt: Bitte prüfen Sie alle Schrauben und Klemmmechanismen des Probenhaltersystems und des Messerhalters und ziehen Sie sie ggf. an.
  5. Der verwendete Messertyp ist ungeeignet: Versuchen Sie ein stabileres Messer zu verwenden (z. B. ein Messer mit d-Profil).
  6. Möglicherweise ist das Probenmaterial zu hart: Weichen Sie den Probenblock durch Einweichen in Eiswasser oder mithilfe eines Weichmachers auf.

Was ist zu tun, wenn die Probe in der Rücklaufphase des Objektkopfes aufgenommen wird?

  1. Möglicherweise hat sich am Messerhalter oder am Probenkopf Objektkopfstatische Elektrizität aufgebaut. Achten Sie auf die Temperatur oder Luftfeuchtigkeit im Raum. Neutralisieren Sie die statische Aufladung mithilfe eines Ionisators. Reinigen Sie die Komponenten des Mikrotoms mit Alkohol. Prüfen Sie, ob die Retraktion aktiviert oder deaktiviert ist.
  2. Möglicherweise muss der Retraktionswert geändert werden: Erhöhen Sie den Retraktionswert auf maximal 50 Mikrometer. Wählen Sie die Betriebsart "ROCK", wenn Sie diese Arbeitsweise bevorzugen.

Die Bedienfeldtastatur ist inaktiv.

Das Mikrotom ist nicht funktionsfähig. Prüfen Sie den Kabelanschluss an der Rückseite des Mikrotoms. Falls sich das Problem dadurch nicht beheben lässt, fordern Sie den Kundendienst an.

Was ist zu tun, wenn kein Vorschub stattfindet und somit kein Schneiden möglich ist?

  1. Die vordere Endposition wurde erreicht: Drehen Sie das Grobtriebrad bzw. drücken Sie die Grobtriebknöpfe in die entsprechende Richtung, um die Probe in Richtung der hinteren Endposition zu transportieren.
  2. Der Benutzer hält beim Schneiden versehentlich das Grobtriebrad fest. (RM2125/2235)
  3. Das Grobtriebrad kann sich nicht frei drehen. Entfernen Sie etwaige Hindernisse. (RM2125/2235)
  4. Möglicherweise ist ein interner Mechanismus (Zahnrad) defekt. Fordern Sie den Kundendienst an, um den Grobtriebmechanismus austauschen zu lassen. (RM2125/2235)
  5. Möglicherweise ist die Steuerplatine defekt. Fordern Sie den Kundendienst an, um die Steuerplatine austauschen zu lassen. (RM2245/2255/2265)

Es ist keine Probenretraktion möglich.

  1. Der Retraktionsmechanismus des Probentransportsystems ist defekt. Fordern Sie den Kundendienst an, da die Spindel möglicherweise ausgetauscht werden muss. (RM2125/2235)
  2. Möglicherweise ist die Steuerplatine defekt. Fordern Sie den Kundendienst an, um die Steuerplatine austauschen zu lassen. Halten Sie bitte für den Anruf beim Leica-Kundendienst die Seriennummer bereit. (RM2245/2255/2265)
  3. Der Grobtriebmotor ist defekt: Fordern Sie den Kundendienst an, um den Grobtriebmotor austauschen zu lassen. Halten Sie bitte für den Anruf beim Leica-Kundendienst die Seriennummer bereit. (RM2245/2255/2265)