Slide Scanner in der modernen digitalen Pathologie

Published: 

Immer mehr Pathologielabors vollziehen den Schritt zum "digitalen Pathologielabor" und rüsten sich mit den so genannten Slide Scannern aus.

Diese High-Tech-Geräte auf optischer Basis ermöglichen Anwendern die von Experten als "Whole Slide Images" bezeichneten virtuellen Schnitte.

Erstellen digitaler Objektträger

 

Kunden fragen uns nach den Vor- und Nachteilen derartiger Geräte gegenüber den voll automatisierten Mikroskop-Kamera-Systemen, die bereits seit längerem auf dem Markt sind.

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie sich der Unterschiede zwischen den beiden optischen Systemen bewusst sein.

  • Mit motorisierten Mikroskopsystemen kann man digitale Bilder von einem oder mehreren interessanten Bereichen in unterschiedlichen Vergrößerungen aufnehmen.
  • Im Gegensatz dazu erstellen Slide Scanner Bilder des gesamten Objektträgers in frei wählbarer Vergrößerung.

Aus diesem Grund wird die Methode auch als "Whole Slide Imaging" oder "Whole Slide Scanning" bezeichnet. Die so erstellten Dateien nennt man "virtuelle Objektträger" bzw. "digitale Objektträger".

Vorteile und Einsatzbereiche

 

Gegenüber einem herkömmlichen digitalen Mikroskopiersystem hat ein Slide Scanner zahlreiche Vorteile. Dank der Software des Slide Scanners kann man das gesamte digitalisierte Bild auf einem PC-Monitor betrachten und darin navigieren, sogar in unterschiedlichen Graden der Vergrößerung (Herein- bzw. Herauszoomen).

Außerdem können die Dateien des Slide Scanners über das Intranet oder Internet versendet werden. Dadurch wird es möglich, die Diagnose praktisch an einem beliebigen Ort vorzunehmen.

Mit diesen Möglichkeiten ist es viel einfacher, bequemer und sicherer eine zweite Meinung einzuholen, da ein Pathologe sich nun nicht mehr darauf verlassen muss, welche Bereiche einen anderen Kollegen besonders interessiert haben, denn er kann jetzt auf dem digitalen Objektträger, den der Slide Scanner erstellt hat, eigene relevante Bereiche definieren.

Sogar die Vermittlung von pathologischem Fachwissen an Studenten und Pathologen, die noch in der Ausbildung sind, wird durch die digitale Pathologie einfacher: digitale Objektträger können problemlos zuhause untersucht werden, und jeder Student kann an derselben Probe üben.

Die Slide Scanner sind ein Meilenstein auf dem Weg zur digitalen Pathologie, und nach und nach werden zahlreiche Applikationsmöglichkeiten bis hin zur halbautomatischen Selbstdiagnostik folgen.